Holleben/ Beuchlitz - WKR (Wechsel- Konzentrierungs- Raum oder einfach Sam- melraum) des Stabes der 11. Motorisierten Schützendivision Halle/ S. Halle/ S: Der Stab der 11.MSD, gelegen in der Kaserne Lettin am Heiderand hatte bei Auslösung höherer Stufen der Gefechtsbereitschaft mit seinen Hauptkräften bis x+60 die Kaserne zu verlas- sen, bezog vor Erhalt spezieller operativer Gefechtsaufgaben einen Sammelraum  in der Ortslage Holleben/ Beuchlitz.     Der Führungspunkt des Divisionskommandeurs befand sich auf dem Sportplatz, wo in den Jahren 1975/ 76 in Verantwortung des Nachrichtenoffiziers, Oberstleutnant Karl A. ... eine Steinbaracke errichtet wurde. Von außen ähnlich einer Umkleide, innen ausgestattet mit erforderlichem Mobiliar und den wichtigsten Nachrichtenendstellen zur Sicherstellung der Führung durch den Komman- deur der Division.  Vorhandene drahtgebundene Nachrichtenendstellen wurden mit Auslösung hö- herer Stufen der Gefechtbereitschaft von der Bezirksdirektion der Deutschen Post frei geschaltet. Mobile Funk- und Richtfunkstellen, entfaltet auf dem Sportplatz, sicherten weitere Nachrichtenver- bindungen. Alle zum Stab gehörenden Fahrzeuge waren in Gefechtsstruktur gemäß ihrer operati- ven Bestimmung in Kolonnen formiert. Im Abschnitt der alten Straßenführung Ernst- Thälmann- Strasse (2) war die Kolonne des Gefechtsstandes 1.Staffel aufgefahren, die der 2.Staffel in der Karl- Liebknecht- Strasse (3). Die Kolonnen bestanden aus unterschiedlichen Fahrzeugtypen, Räderfahrzeugen, die sowohl ein- zelne operative Arbeitsgruppen des Stabes der Division, als auch Nachrichtenmittel des Nachrich- tenbataillons-11 und allgemeines sicherstellendes Personal in sich integrierten. Die Konzentrierung des Stabes der 11.MSD in der Ortslage Holleben/ Beuchlitz blieb nicht ohne Auswirkungen auf die Anwohner. Verstopfte Straßen, Motorenlärm, Ruhestörung in den Nachtstunden veranlasste darüber nachzudenken Veränderungen herbeizuführen. Der Standort der Führungs- stelle des Divisionskommandeurs auf dem Sportplatz wurde in der ersten Hälfte der 80er Jahre aufgegeben. Das Stein- gebäude  an den Bürgermeister zur Nutzung durch den Sportverein übergeben. Die Führungsstelle wurde aus der Ortslage an den westlichen Ortsrand verlegt und an der heutigen Kreuzung Mühlenstrasse/ An den Pappeln, neu eingerichtet. Siehe auch NVA-Interessengemeinschaft Halle/S Mühlenstraße                      /                        An den Pappeln 1-Führungspunkt/ Nachrichtenzentrale 2-GS 1.Staffel/ Gefechtsstand 1.Staffel 3-GS 2.Staffel/ Gefechtsstand 2.Staffel 4-RFG NB 11/ GS Nachrichtenbataillon 11 5-VGS/ Vorgeschobener Gefechtsstand 6.RFS/ Rückwärtige Führungsstelle MSD Unweit (ca. 300 m) des Führungspunktes des Kommandeurs befindet sich in südlicher Richtung ein gebunkerter Unterstand mit den Grundmaßen von 5 x 6 m. Er wurde während des 2.WK errichtet und diente als Beobachtungs- und Feuerleitzentrum für die in und außerhalb von Holleben stationierten Flak- stellungen, die zur Abwehr feindlicher Flugzeuge auf die Buna-Werke in Schkopau, eingesetzt waren. Eine schwere Eisenbahnflakstellung war z.B. am Bahnhof Benkendorf (heute Holleben Süd) stationiert. Ergänzt wurde der Flak- Abwehriegel durch den Einstz von Sperrballonen und Nebelanlagen. Ge- nannter gebunkerter Unterstand unterlag entgegen anders verlautenden Beschreibungen, während der DDR- Zeit keiner militärischen Nutzung durch die Zivilverteidigung der DDR.  Aufgrund der ausgezeichneten Sicht vom Standort des Unterstandes wurde er ab und an von der französischen Militärverbin- dungsmission (MVM) als Beobachtungspunkt während der Entfaltung des Stabes der 11.MSD genutzt. Im Laufe der Jahre wurde sein Umfeld und der Innenraum vollgemüllt. Heute sind Eingangstür und Sehscharten verschweißt.   Willkommen im OT Holleben der Gemeinde Teutschenthal im Saalekreis 2005 - 2017 J.Kampe Führungspunkt des Divisionskomman- deurs, später Sportlerumkleide Blick vom Bunker über die Ortslage Holleben